CEREC

CAD, CAM - festsitzender Zahnersatz und Keramikinlays

Sirona4Das CEREC-System ermöglicht die Anfertigung von vollkeramischen Inlays, Onlays, Teilkronen, Veneers und Kronen in nur einer Behandlungssitzung.

Die Restaurationen sind zahnfarben und metallfrei und damit nahezu unsichtbar. Sie können abhängig von der Zahnfarbe des Patienten individuell eingefärbt werden. Somit eignen sie sich sowohl für den Front- als auch für den Seitenzahnbereich.

Die Haltbarkeit von CEREC-Restaurierungen ist vergleichbar mit Goldrestaurierungen und somit sehr langlebig.

Mit Hilfe modernster Computertechnik können festsitzende Restaurationen im sogenannten „chairside-Verfahren“ innerhalb kürzester Zeit angefertigt werden. Dies wird ermöglicht durch ein komplexes Datenerfassungs-und -bearbeitungssytem, welches mit einer CNC-Fräsmaschine kombiniert wird. Auf den herkömmlichen Präzisionsabdruck kann der Zahnarzt dabei verzichten, weil alle Vorgaben für den späteren Zahnersatz auf elektronischem Weg erfasst, übermittelt und verarbeitet werden. Nach der Vorbereitung des betroffenen Zahnes greift eine elektronische Kamera die Oberflächenstruktur des zu behandelnden Zahnes in Bruchteilen einer Sekunde ab.

Der Zahnarzt verfolgt und kontrolliert das durch den Scanner erfasste Bild auf einem Monitor und gibt dann am Rechner weitere Zusatzinformationen ein. Im nächsten Schritt werden die Daten an die Fräsmaschine geleitet, die anhand der Vorgaben aus einem hochwertigen Keramikblock innerhalb weniger Minuten die Keramikversorgung schleift. Nach der endgültigen Vorbereitung des Zahnes und einer letzten Prüfung (Einprobe) wird das Werkstück (Inlay, Teilkrone, Krone) mit einem speziellen Klebeverfahren fest eingesetzt. Somit entfallen auch das sonst übliche Eingliedern von Provisorien und ein weiterer Besuch in der zahnärztlichen Praxis. Mit diesem Verfahren kann in nur einer Behandlungssitzung eine hochwertige, ästhetische und biokompatible Versorgung angefertigt werden.

Zukünftig wird es durch die Weiterentwicklung der lichtoptischen Kameraeinheiten möglich sein, hochauflösende dreidimensionale Darstellungen von kompletten Kiefern und deren räumliche Relation zueinander anzufertigen. Damit wird sich der Anwendungsbereich der CAD/CAM Technik auf die komplette Zahnersatzherstellung ausdehnen können.

Die computergestützte Anfertigung von vollkeramischen Restaurationen gehört ebenso wie die Anfertigung von Inlays, Veneers etc. nicht zu den Regelversorgungen der gesetzlichen Krankenversicherungen. Aber unabhängig davon erhält der Patient einen Festzuschuss von seiner Krankenkasse, der sich nach der Regelversorgung für seinen Befund richtet.

Zudem werden dem Patienten ein individuell ausgearbeiteter Heil- und Kostenplan sowie weitere Informationen vom Zahnarzt ausgehändigt.
Für Privatpatienten gelten die jeweils mit der privaten Kasse getroffenen Vereinbarungen.